Gefahren für die Demokratie

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Gefahren für die Demokratie by Mind Map: Gefahren für die Demokratie

1. laut Studie

1.1. Eine Studie zeigt dass 53 Prozent der Deutschen sehen die Demokratie in Gefahr

1.2. Laut der Befragten ist vor allem die Rechtsextremismus den größten Gefahr

2. Demokratie lebt von Bedingungen und Voraussetzungen, die immer wieder neu geschaffen bzw vertieft werden müssen

3. Größte Gefahr

3.1. Politikverdrossenheit

3.1.1. Ursachen

3.1.1.1. Die momentan geltenden Regeln entsprechen nicht die Idealvorstellungen von Demokratie

3.1.1.1.1. hier geht das Idealbild daraus, dass

3.1.1.2. Die geltenden Regeln werden nicht konsequent genug, eingehalten bzw durchgesetzt

3.1.2. auch denkbar ist

3.1.2.1. Gewählten halten sich nicht an seine eigene Regeln, und die werden auch keine entsprechende Strafe bekommen.

3.1.3. eng damit verbunden ist

3.1.3.1. Die Akzeptanz der Demokratie

3.1.3.1.1. entsteht nur wenn

4. Momentane Herausforderungen für die Demokratie

4.1. Demografischer Wandel

4.1.1. verursacht durch

4.1.1.1. Überalterung

4.1.1.2. Zunehmende Gleichberechtigung der Geschlechter

4.1.1.3. zu "starker" Pluralismus

4.1.2. ergibt

4.1.2.1. Fachkräftemangel

4.1.2.2. Migration (kostet Geld und Kraft)

4.2. die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftssystems

4.3. die Radikalisierung politischer Sichtweisen

4.4. die Ökonomisierung demokratischer Prozesse

4.5. Nichtwähler

4.6. Digitalisierung

5. Postdemokratie

5.1. beschreibt eine aktuelle generelle Veränderung demokratischer Systeme

5.2. Kennzeichnen

5.2.1. Verfall politische Kommunikation

5.2.2. Besitz exklusiver Privilegien durch wenige

5.2.3. scheinbare Verlust von Klassen

5.3. ausgeübt durch

5.3.1. Dominanz ökonomischer Eliten

5.4. Ausweg aus der Postdemokratie

5.4.1. Reduzierung der wachsenden Dominanz ökonomischer Eliten

5.4.2. Reformen der politischen Praxis

5.4.3. Handlungsmöglichkeiten seitens der Bürger*innen

6. Maßnahmen die die Demokratie helfen können

6.1. Handlungsfähigkeit des Staates

6.2. Funktionierende soziale Sicherungssysteme

6.3. Ausbau der Bürgerbeteiligung

6.4. Unterscheidbarkeit politischer Positionen in Verbindung mit angebotenen Lösungsvorschlägen für Probleme

6.5. Politische Bildung