Growthhacking - PMF (Product Market Fit)

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Growthhacking - PMF (Product Market Fit) by Mind Map: Growthhacking - PMF (Product Market Fit)

1. customer acquisition cost

2. lean marketing funnel

2.1. acquisition

2.1.1. drawing people to the site.

2.2. activation

2.2.1. convincing people to sign up or commit to return

2.3. retention

2.3.1. engaging users to become active

2.4. revenue

2.4.1. monetizing active users

2.5. referral

2.5.1. encouraging active users to bring in more users

3. Topics

3.1. UX

3.2. Guerilla Marketing

3.3. SEO

3.3.1. Tools

3.3.1.1. Google Trends

3.3.1.2. Google AdWords

3.3.1.3. Keyword research

3.4. Social Network

3.5. Email

3.6. Analytics

4. purpose

4.1. product-market-fit

4.1.1. who is this product for?

4.1.2. why would someone use this product?

4.1.3. Why do I use this product?

4.1.4. Is this the right product for the job?

4.1.5. Is this the right job for the product?

4.2. understand

4.3. understand problem that needs solving

5. Definition

5.1. API's as marketing tools

6. Mögliche Fragestellung

6.1. Unterscheidung zu herkömmlichem Marketing

6.2. Wie bekomme ich Kunden für mein Produkt?

7. important questions

7.1. which users are driving word of mouth

7.2. which are your key users

7.2.1. how would they feel if your product would became unavailable

7.3. how can marketers teach users to use the product

7.4. What does the customer or the market want?

7.5. Who are my customers/users?

7.6. Where do I find my customers/users?

7.7. What language do my customers/users speak?

7.8. how do I increase the lifetime value of a user

7.9. How do i get more of my users to be active

7.10. what is our AHA moment=?

7.11. how do i reduce churn?

7.12. How do I gt more users?

7.13. How do I measure the effectiveness of new features?

8. Team

8.1. product manager

8.2. designer

8.3. developer

8.4. data analyst

8.5. copywriter

9. 4 question to focus

9.1. purpose

9.1.1. what needs to be solved

9.2. inception

9.2.1. how will users become aware

9.3. adoption

9.3.1. how can the marketers teach the users to use it

9.4. habits

9.4.1. how can the marketers keep them using it

10. how to optain first users

10.1. viral

10.1.1. viral coefficient

10.1.1.1. average number of new users

10.2. sticky

10.2.1. product increases over value in time

10.3. paid

10.3.1. google adwords

10.3.1.1. consumer lifetime value

11. metrics

11.1. Basic Consumer LTV Calculation

11.1.1. Average customer expenditures per visit

11.1.2. Number of visits per week

11.1.3. Average customer value per week, which is found through expenditures multiplied

11.1.4. by visits for five customers

11.1.5. Average lifespan of a consumer

11.1.6. Average gross margin per customer lifespan

11.1.7. The rate of discount

11.1.8. Customer retention rate

11.1.9. Profit margin per customer

11.2. simple ltv

11.3. custom ltv

11.4. traditional ltv

11.5. Net Promoter System

12. Alles speicher

12.1. bit.ly

12.2. FUD

12.2.1. http://en.wikipedia.org/wiki/Fear,_uncertainty_and_doubt

13. MVP - A minimum viable product is a product. It is a minimum viable go to market step

13.1. How to get started

13.1.1. Explainer Video

13.1.2. Landing Page

13.1.2.1. Benefit

13.1.3. Wizard of Oz MVP

13.1.3.1. Fake it till you make it

13.1.4. Concierge MVP

13.1.4.1. Start manually

13.1.4.2. automize when necessary

13.1.5. Piecemeal MVP

13.1.5.1. emulate endproduct using different existing service

13.1.6. Raise Funds from Customers

13.1.6.1. sell it before you build it

13.1.6.2. Kickstarter

13.1.7. A Single Featured MVP

13.1.7.1. compare Dropbox/Google

14. user engagement

14.1. characteristics

14.1.1. Motivation, interests, incentives & benefits

14.1.2. reputation, trust & expectation

14.1.3. richness & control

14.1.4. novelity

14.1.5. endurabilty

14.1.6. aesthetics

14.1.7. positive affect

14.1.8. focused attention

14.2. attributes

14.2.1. scale

14.2.1.1. large vs small

14.2.2. setting

14.2.2.1. laboratory vs field

14.2.3. objective vs subjective

14.2.4. temporality

14.2.4.1. short- vs long-term

14.3. general 3 questions

14.3.1. what is a good signal?

14.3.2. what is a good metric?

14.3.3. what is a correct interpretation?

14.4. 3 steps to user engagement

14.4.1. aha/click moment for user --> what is the product good for

14.4.2. use email to contact user directly

14.4.3. engaging the already engaged to start talking

15. Lean Startup Lessons

15.1. Welches Ziel sollten Start-ups verfolgen und wie lässt es sich erreichen?

15.1.1. Validiertes Lernen ist der Weg zu einem nachhaltigen Geschäftskonzept

15.1.1.1. Welche Kennzahlen liegen zu Grunde um das zu prüfen?

15.1.1.2. Formulieren von Hypothesis

15.1.1.3. Überprüfen von Hypothesen

15.1.1.4. Validieren findet durch das befragen von echten Kunden mit einem echten Produkt mit einer realen Kaufentscheidung statt

15.2. Welches Ziel sollten Start-ups verfolgen und wie lässt es sich erreichen?

15.2.1. Der Leap of Faith: Jedes Start-up muss eine Value- und Growth-Hypothese aufstellen – und testen.

15.2.1.1. leap of faith: der gründer glaubt dass sich mit der Unternehmung Geld verdienen lässt. Die Lücke zwischen Glauben und Wissen muss geschlossen werden. ASAP

15.2.1.2. Value Hypothese: Das Produkt liefert seinem Kunden einen Mehrwert; Early Adopters werden das Produkt annehmen und nutzen

15.2.1.3. Growth Hypothese: Das Produkt funktioniert auch in einer größeren Gruppe

15.2.2. Das Minimal Viable Product: das einfachstmögliche Produkt finden, das sich am Markt testen lässt.

15.2.3. Build, Measure, Learn – möglichst schnell und möglichst oft.

15.2.3.1. Zunächst wird ein sehr einfaches Produkt entwickelt (build).

15.2.3.2. Man „misst“ (measure), indem man zum einen quantitative Daten sammelt, z.B. durch Auswertung von Click-Raten. Zum anderen sollte man auch mit seinen Kunden sprechen, um ihre Meinungen und persönlichen Eindrücke zu verstehen.

15.2.3.3. Was man aus einem Durchlauf gelernt hat (learn), benutzt man, um ein neues, optimiertes Produkt zu konzipieren, mit dem man dann in die nächste BML-Schleife geht.

15.2.4. Um ihr Produkt zu optimieren, sollten Start-ups Split-Tests durchführen.

15.2.4.1. Bei der Entwicklung eines Produkts ist es essenziell herauszufinden, welche Features für die Kunden einen Mehrwert schaffen – und welche überflüssig sind. Ein Start-up muss lernen, zwischen value und waste zu unterscheiden.

15.2.4.2. Wertvoll sind nur Bestandteile eines Produkts, die für den Kunden einen Nutzen haben und dem Unternehmen langfristig mehr Geld einbringen.

15.2.4.3. Nutzlos ist alles, was Gründer oder Entwickler zwar schön finden, was dem Unternehmen aber keine neuen Nutzer und zusätzlichen Umsätze bringt.

15.2.4.4. Um herauszufinden, was value und was waste ist, kann die Technik des Split-Testens verwendet werden: Wann immer ein neues Feature ergänzt werden oder eine Änderung vorgenommen werden soll, werden für eine gewisse Zeit zwei Versionen des Produkts gegeneinander getestet: eine Version mit dem neuen Feature – und eine ohne.

15.2.5. Um das richtige Geschäftsmodell zu finden, ist häufig ein Pivot nötig, also ein grundlegender Kurswechsel.

15.3. Wie finden Start-ups ihren Wachstums-Motor und werten die richtigen Kennzahlen aus?

15.3.1. Jedes Start-up braucht einen engine of growth.

15.3.1.1. Der viral engine funktioniert so, dass die vorhandenen Kunden das Marketing übernehmen. Die Bekanntheit des Produkts verbreitet sich von Person zu Person und ist ein Nebeneffekt der Produkt-Nutzung. Da dies erhebliche Kosten im Marketing einsparen kann, sollten Unternehmen ihren Kunden die virale Verbreitung so einfach wie möglich machen.

15.3.1.2. Eine besonders erfolgreiche virale Verbreitung gelang beispielsweise mit dem simplen E-Mail-Zusatz: „P.S. Get your free e-mail at Hotmail.”

15.3.1.3. Der paid engine funktioniert so, dass bestehende Kunden Gewinne bringen, die wiederum verwendet werden, um z.B. Online-Marketing zu bezahlen. Wichtig ist dabei, dass die Rechnung immer ein Plus ergibt: Die Kosten, einen neuen Kunden zu gewinnen, müssen niedriger sein als die Gewinne, die dieser Kunde später bringt (also sein customer lifetime value).

15.3.2. Vanity Metrics führen Start-ups in die Irre.

15.3.2.1. Erfolg bedeutet, einen wachsenden Stamm zufriedener Kunden aufzubauen und ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu finden.

15.3.3. Jedes Start-up muss seine Core metrics finden und auf die richtige Art auswerten.

15.3.3.1. Zuwachs zahlender Kunden

15.3.3.2. die durchschnittliche Nutzungsdauer je Kunden

15.3.3.3. Anzahl Interessenten

15.3.3.4. Kohorten Analyse

15.3.3.4.1. Weiterempfehlungsrate

16. methoden

16.1. Auf einer Plattform posten

16.1.1. post auf hacker news

16.1.2. Hacker News

16.1.3. ProductHunt

16.1.4. Gründerszene

16.2. Net Promoter System

16.2.1. “On a zero-to-ten scale, how likely is it that you would recommend us (or this product/service/brand) to a friend or colleague?”

16.2.1.1. Promoter

16.2.1.1.1. Respond with 9-10

16.2.1.1.2. Repeat purchases

16.2.1.1.3. loyal

16.2.1.2. Passives

16.2.1.2.1. Respond with 7-8

16.2.1.2.2. passively satisfied

16.2.1.2.3. not loyal

16.2.1.2.4. Goal: improve product/service to make some of them to promoter

16.2.1.3. Destractors

16.2.2. Follow Up Question: what is the primar reason for your score

16.3. Automatisierte E-Mails

16.4. Kundenservice

16.4.1. tue alles für deinen kunden um ihn glücklich zu machen --> gary vaynerchuk

16.5. Faket it till you make it

16.5.1. Lösungsansatz für Henne/Ei Problem

16.6. Inszeniere dich als David der angegriffen wird

16.6.1. Publicity --> Sign Ups gehen nach oben

16.7. Mit Logos um Vertrauen werben

16.7.1. http://thestartuplegitimizer.com/

16.8. Fake Blogs

16.8.1. Riesen Story

16.8.2. Verweis auf das eigene Produkt (direkt/indirekt)

16.9. Referral links

16.9.1. beide bekommen etwas dafür

16.10. event sponsoring

16.10.1. auf welchen events ist unsere kundenbasis?

16.11. Kunden mit gutem Return werden promotet

16.11.1. jemand bestellt das produkt 10 mal & setzen (bekommt ein bestimmter Status) --> Lufthansa Silber/Gold/Platin Karte

16.12. Psychologische weiterentwicklung

16.12.1. etwas neues erkunden

16.12.2. man bekommt dafür punkte

16.12.3. status ist nach außen sichtbar

16.12.4. finanzielle vorteile

16.13. Kunden lange umsonst dabei halten

16.13.1. je länger er umsonst dabei ist, desto wahrscheinlicher dass er später auch dafür bezahlt

16.14. Inbound leads

16.14.1. kreiere relevante produktinformationen

16.14.2. Trete dort in erscheinung wo dich deine kunden suchen

16.15. Outbound leads

16.16. Integration in andere Social Media Kanäle

16.16.1. Instagramm von wo aus man in alle anderen Kanäle posten kann

16.17. Lokationsbasierte Gruppen

16.18. reddit für AMAs (ask me anything)

16.19. Top

16.20. Tagline in der E-Mail

16.20.1. Hol dir jetzt ... for free

16.20.2. Leute in Facebook zu verlinken

16.20.3. Invite a friend and get 50% off

16.20.4. the ultimate scroll (pinterest)

16.21. Teilbaren Content erstellen

16.21.1. Blog

16.21.2. Top 10 Liste

16.21.3. Pinterest

16.22. Gästeblogeintrag

16.23. Teile den Kontent

16.23.1. reddit

16.23.2. bufferapp

16.23.3. quora

16.24. Landingpage test

16.24.1. nicht das design

16.24.2. value proposition

16.24.3. Call to action

16.25. Sharing Mechanismen einbauen

16.26. Upload zu anderen Plattformen prüfen

16.27. social campaigns

16.27.1. retweet und bekomme etwas

16.28. retweet

16.29. zwinge leute zu teilen

16.30. crm automation

16.30.1. auto responder wenn sie eine transaktion durchgeführt haben

16.31. Kontaktiere die Influencers

16.32. Google Ad Words Campaigns

16.33. Partner up

16.33.1. welche firmen können wir ergänzen

16.33.1.1. cross sell

16.33.1.2. up sell

16.34. Sponsoring

16.34.1. bezahle jemand berühmten um über dich zu schreiben

16.35. Loading Time Optimierung

16.36. Presse informieren

17. Ziele

17.1. Erreiche den Produkt Market Fit

17.2. Finde deinen Tribe

17.3. Finde deine Early Adaptor und bringe Sie dazu das Produkt selbst zu vermarkten

17.4. Don't bring customer in your funnel but in your family

18. Growthhacking Stretegie

18.1. “figure out what data to track that will give you the greatest insight into your user base and its behavior.

18.2. Perform the necessary analytics to understand that behavior and extract the maximum benefit and insight from it.

18.3. Prioritize the actions that will most facilitate growth and do those first, even if re-design or the inclusion of new features and/or directions is required.

18.4. Build and push changes as reflected under prioritization. Measure again and gauge your success.”

18.5. Excerpt From: Robert Peters. “Growth Hacking Techniques, Disruptive Technology - How 40 Companies Made It BIG – Online Growth Hacker Marketing Strategy.” iBooks.